Dallis Turniertagebuch

Nach unten

Dallis Turniertagebuch Empty Dallis Turniertagebuch

Beitrag  Dalli am Mi 28 Nov 2018, 13:40

Nachdem ich in 1.0 schon eine Turnierberichtsammlung gehabt hatte, die ich gegen Ende leider nicht mehr oft gepflegt hatte, wollte ich mit 2.0 einfach mal ordentlich weiter machen. Wegen 2.0 wird es eben auch ein neuer Threat.

Wenn es jemand interressiert, der kann mal schauen was ich da mit welchen Listen so zusammenstümpere.

06.10.2018 - Home System Cup:

Liste:
„Geflüster“ (52)
Admiral Sloane (10)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

1. Spiel:
Im Ersten Spiel ging es gegen Tim mit Jonus, Jendon und 3 Scimitars. Die Bomber mit Clusterraketen ausgestattet. Im Grunde eine der unangenehmsten Listen, die der Sloane Schwarm bekommen kann. Massenhaft Angriffe – mehr als die popligen 2 von 6 TIE, die auch noch eine Ini vorher stattfinden. Super gefährliche Angelegenheit.
Im Grunde war meine Taktik, die Bomber erst auf RW3 zu erwischen und dann zu unterfliegen und so zu blocken das zumindest keine Foki für die Raketen da waren.
Das ging im Spielverlauf dann auch auf.
Zwei Stück konnte ich aus dem Weg räumen und das Shuttle abschießen. Dafür mussten die TIE auch hart bluten. Es war ein sehr knappes Spiel. Der Kniff war, dass Reichweite und Hindernisse auf meiner Seite waren, die die wendigen TIE besser nutzten.
Sieg

2. Spiel:
Im zweiten Spiel ging es gegen „Ichfunktion“ mit Dutch, Wedge und Luke - alle drei mit Torps. Die Taktik war ähnlich wie vorher. Hindernisse nutzen und dann schnell ran. Auch das hat wieder geklappt. Den Schwarm so aufgestellt, dass Wedge und Dutch bumpten. Bei Luke wäre das ohnehin sinnlos gewesen. Feuer musste aufgeteilt werden von den Rebellen. Fand ich prima, hat aber trotzdem nix genützt. Dutch schoss den durch Wedge angeschlagenen TIE ab, holte sich den Doppelstress ab und wurde seinerseits aufgeraucht. Wedge verlor auch noch 2 Schilde.
Nach etwas Verknotung und einem weiteren abgeschossenen TIE durch Luke war das Spiel auch fast durch, weil die TIE und Whisper überwiegend hinter den gestressten X-Wings waren und Wedge dann auch wie immer schnell Geschichte war. Luke hielt länger durch - und überlebe sogar noch. Ebenfalls wie immer. Trotzdem relativ klares Spiel.
Sieg

3. Spiel:
Im dritten Spiel ging es gegen meinen Teamkollegen Curi mit Boba, Nym und Kavil. Nym hatte zwar nur Protonen- und Seismische Bomben, aber durch den Simulator musste ich etwas aufpassen. Ich vermied - wie immer - bis zu Letzt irgendwie auch nur annähernd in die Mitte einzufliegen und konnte damit einer Bombe ausweichen und eine weitere tat wenig zur Sache. Dafür ging Nym und Kavil sehr schnell im Fokusfeuer unter. Da waren die Würfel auch sehr großzügig zu mir. Bzw. der eine grüne Würfel dieser Schiffe ist da echt nicht viel. Ich verlor 2 TIE und sparte mir Boba für den Schluss auf. Bis dahin habe ich oft weniger eigene Flieger auf dem Feld und Boba ist häufig schon gestresst. Unflexibel und ohne bzw. wenig Pilotenfähigkeit wurde er in der letzten Runde aufgerieben.
Sieg

4. Spiel:
Im letzten Spiel und damit Turnierfinale ging es gegen Enno mit Infernosquad, Akademiker und Howlrunner. Aufgrund der Synergien erwartete ich einen geschlossenen Anflug, den ich in die Zange nehmen wollte. Der Pulk flog dann auch von einer Seite herunter und das Umklammern klappte sehr gut, auch weil die Hindernisse mir wieder in die Hände spielten. Die erste Kampfrunde ging dennoch zu meinen Ungunsten aus. Nichts abzuschießen war irgendwie in Ordnung, aber Iden Versio nicht gezogen zu haben war schlecht fürs Geschäft. Ein TIE schrottig und einer weg. Es gab für mich dann 2 Möglichkeiten, die das Spiel für einen von beiden entscheiden konnten. Enno dreht auf den Hauptpulk ein oder er fliegt lang auf Whisper bzw. lang und turnt. Letztere Option schien mir wahrscheinlicher, da er meinen sehr einfach zu stellenden Blocks entgehen würde und damit Whisper nicht in der Seite hätte. Das war eine saftige Fehleinschätzung. Ich machte auch noch den Fehler mich auf nur eine Seite einzustellen und kollidierte dabei auch noch mit meinen eigenen Schiffen. Die Aktion entschied das Spiel. Ennos Squad pustete Whisper weg und einen weiteren TIE. 4 Akademiker könnten dann kaum noch was reißen. Ich bestrafte Enno mit zumindest sauberen runterspielen, in der Resthoffnung, dass er 1 oder 2 grobe Fehler machte, die mir das Match noch hergaben. Das passierte aber nicht. Ein würdiger Turniersieger!
Niederlage

24.11.2018 - SC Battelfield Berlin:

Liste:
„Geflüster“ (52)
Admiral Sloane (10)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Pilot der Akademie (23)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

Spiel 1:
Als erstes ging es gegen Karghan mit Palop, Boba und Kavil. Ich empfing die 3 mit einem Halbmondartigen Aufstellung, mit dem Versuch das einzelne vordere Schiff abzukratzen. Das klappte leider nicht, weil Boba langsam flog und ich mich mit dem Annäherungstakt etwas verschätzte. Erst die 2. Kampfrunde brachte Ergebnisse. Ich fokussierte Kavil raus, der zwischendrin mit einer Hülle stehenblieb und erst die Folgerunde abgeschossen werden konnte. Boba wurde doppelgestresst, ebenso wie Palop. Whisper wollte zwischendrin Boba, der fast das ganze Spiel zwischen den TIE klemmte am Wegfliegen hindern und verschätzte sich erneut beim Anflug. Boba flog raus und bumpte eben nicht in die hingestellte Whisper, sondern blieb 1cm davor stehen. Infolge dessen blieb auch Whisper, wie Kavil zuvor, mit einer Hülle am Leben. Karma könnte man sagen.
Ab dann lief nicht mehr viel. Whisper musste sich entfernen und die TIE knabberten noch genügend Hitpoints um knapp zu gewinnen. Das engste Spiel am Tag.

Spiel 2:
Danach ging es in Spiel 2 gegen Miles, der einen Kopfgeldjäger, Old Man und Fen Rau ins Feld führte. Nachdem Miles mit 2.0 wieder eingestiegen war, hatte ich nicht das Gefühl, das er etwas von seinem Können verloren hatte. Einige Entscheidungen waren echt knifflig und jede Phase des Spiels war hochspannend. Leider sprach das Ergebnis eine andere Sprache. Die TIE erwarteten den Pulk von rechts kommend zwischen den Astis in der Mitte, eher untypisch für mich. Die Spray durch die Mitte, die 2 Protektorat von links um das Feld kommend. Die einfliegenden Protektorat Jäger zögerten mehrmals. Was ich ausnutzen konnte die Oberhand zu gewinnen. Ich schwenkte mit allen auf einen der Jäger – den alten Mann -  ein und konnte beide verscheuchen und diesen verfolgen. Das Problem war für Miles, dass die Reichweite nicht gut gepasst hat beim Anflug. Er wäre wohl überwiegend in RW2 stehen geblieben. Keine gute RW für diese Kollegen. Allerdings konnte der Kopfgeldjäger keine so große Gefahr ausstrahlen, dass der Pulk von den Jägern abließ. So knabberte ich erst den Old Man zum selben Teil runter wie den Kopfjäger. Ich verlor dann mal einen TIE und einer wurde schrottig. Im Gegenzug ging der Old Man. In dem Spiel schaffte ich die genausten Blocks und das richtig antizipierte Fliegen - was mir enorm half. Ohne wäre es wohl nicht so deutlich geworden. Am Ende ging es Schlag auf Schlag. Erst ging der Kopfjäger und in der letzten Runde wurde sogar noch Fen abgeschossen, während ich nur einen weiteren TIE angekratzt bekam. Der höchste Sieg am Tag, bei einem doch sehr fordernden Match.
Sieg

Spiel 3:

Spiel 3 ging wie im Turnier zuvor gegen Curi. Mit exakt den gleichen Listen und auch fast dem gleichen Ablauf. Es ging nur etwas schneller und war nicht so deutlich für mich. Fest stand danach, Nym und Kavil rauchen einfach krass schnell ab.
Sieg

Spiel 4:
Spiel 4 und Matchball für den Store Champion.
Es ging gegen Vexus mit Kagi, Deathrain und Rexlar. Gleiches taktisches Prozedere was die Bomben angeht für mich. Ich klebte förmlich am linken und unteren Rand um Astis zu vermeiden und mir eine ordentliche erste Kampfrunde zu verschaffen.
In dem Spiel ließ meine Konzentration sehr schnell nach. Aber irgendwie schaffte ich es trotzdem fast keine Fehler zu machen. Ganz im Gegensatz zu meinem Gegner. Der Köder-TIE für den ersten Doppelstress wurde nicht abgeschossen. Eine interessante Situation, da Deathrain vor einem Trümmerfeld stand und mit Doppelstress das Todesurteil bekommen hätte. Das heißt: Eben keine Fassrolle mehr nach dem ablegen der Bombe. Den Ärger über den Nicht-Abschuss durch den Torpedo konnte ich deshalb gar nicht verstehen, aber gut. Den Gefallen tat mein Gegner meinen TIE dann selbst, indem er nach der nun möglichen Fassrolle doch nochmal selbst drauf flog…
Ein Schild hatte er schon verloren und 5 TIE waren mit Fokus Einschussbereit auf einen gestressten Deathrain. Rexlar und Deathrain konnten mit ihren Angriffen 2 Foki ziehen. Der dicke Bombenleger verlor dann durch die ankommenden Angriffe gerade einmal 3 HP. Das Shuttle mischte nicht mit, sondern flog durch das Astifeld weg und schoss damit nur ab und zu mit 2 Würfeln nach hinten. Gegen 3 grüne Würfel einfach zu wenig. Dies empfand ich als mit den größten Fehler, das billigste Schiff - dessen Pilotenfähigkeit in dem Match unbedeutend war, aus dem Kampf raus zu halten. Mit Verstärken rein, Angriffe saugen und im Weg stehen wäre mMn um ein mehrfaches schwieriger für mich geworden. Vor allem konnte ich somit frei manövrieren und hatte einen bedrohlichen Gegnerangriff weniger zu befürchten.
Jedenfalls setzte Deathrain nochmal eine sehr gute Seismische Bombe ab. Die fast alle TIE beschädigte. Während Whisper auf RW1 zu Deathrain auch überraschend wirkungslos blieb, wurde der längst überfällige Brocken gerade noch so im letzten Angriff von einem TIE abgeräumt.
Rexlar holte sich diese Runde auch seinen Doppelstress ab und alle TIE ließen von Shuttle ab und stellten sich auf ihn ein. Rexlar der unglücklich auch schon 2 Schilde verlor. stand also mit 5 Hülle gegen Whisper und 4 TIE ohne Token. Er überlebte mit gleich 2 Hülle. Es sollte nicht das effektivste Spiel der kleinen Jungs werden.
Am Ende ließ ich doch von Rexlar ab, denn ein halber reichte ja auch schon, und schoss das langsam aus dem Asti Feld eintrudelnde Shuttle ab.
Ein interessantes Spiel, bei dem mein Gegner vor allem die Würfel als sein Unglücksbringer sah. Vergessen oder nicht gesehen waren die eigenen taktischen Fehler, verkorksten Manöver und das glückliche Abschneiden von Deathrain und Rexlar. Das gab dem Spiel einen faden Beigeschmack. Das fand ich aufgrund der interessanten Listenkonstellation echt Schade.

12.01.2019 - 3. ReckenEcke Awakens:
Liste:

Ved Foslo (47)
Schwer zu treffen (3)
Feuerkontrollsystem (3)

„Countdown“ (44)
Trickschuss (1)

Major Vermeil (49)
Trickschuss (1)
Direktor Krennic (5)

Pilot der Scarif-Basis (41)
Todestruppen (6)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

1. Spiel:
Das erste Spiel hatte ich ein Freilos. Tatsächlich auch zufällig  TK-Totlach
Aber so konnte ich als Veranstalter erstmal die anderen Teilnehmer spielen lassen. Ich wollte unbedingt mal ein eigenes Turnier mitspielen, denn ständig nur zuschauen ist nach fast 20 organiserten oder mitorganiserten Turnieren eher nicht gut für mein Spielerherz.

2. Spiel:
Das zweite Spiel ging es gegen (neu)Teamhomie Schtefan, der logischer weise auch schon sein erstes gewonnen hatte. So habe ich mich gekonnt nach oben gecheatet. Dallis Turniertagebuch 3937720041 Er spielete Wedge, Garven, Thane und ein U-Wing.

Mein Anflug war OK, allerdings wusste ich nicht so richtig mit meinem Deathtroopern wohin (was sich mittlerweile auch eingegroovt hat - habe eine solide Startaufstellung gefunden) Das führte dazu das er relativ schnell abrauchte. Im Umkehrschluss konnte ich Wedge gut beharken und auch den U-Wing. Man merkte schnell die stärken von Vermil, der eben auch in der Bumpaktion offensiv modifizieren konnte. Eine offenbarung war es die drei 4er Piloten mit diesen Manöveroptionen zu fliegen. Man bekommt fast immer etwas unvorhergesehenes hin, was mit der richtigen prediction einen Vorteil verschafft. So war es dann auch. Wedge fiel etwas Glücklich für mich und der U-Wing auch. Das gab die Punkte letztlich her. Denn das Spiel wurde über die rechnerei gewonnen, da ich potenzielle Punkteabgaben durch Kampf vermeidendes Fliegen sichern konnte. Damit ist nicht wegfliegen gemeint, sondern eher störendes fliegen, was keine Fokusfeuer für den Gegner zufloge hatte oder überhaupt fehlende Schüsse.

Sieg 102 : 69

3. Spiel:
Im dritten Spiel ging es gegen den alten X-Wing Weggefährten Caolilan. Da Caolilan mutwillig aus Dresden weggezogen ist - was ja mal gar nicht geht - musste er natürlich betraft werden. Er spielte Captain Seevor im TIE, Han in der Qi' Ra Kombie mit angedockten Landoshuttle und Fen Rau.

Seevor habe ich tatsächlich nicht gleich gechekt. Daher erstmal eine Menge Lobhudelei für diesen Piloten. Megaeklig. Erst klaut er dem Adv. die Zielerfassung vorm Würfelwurf und dann vorm modifizieren eine andere Runde den Fokus. Für 28 Punkte ist das ein Störporno vom feinsten.

Nachdem ich dann mal gecheckt hatte wie nervig der ist (also ab der 3. Runde - Ja, ich war dumm) konnte er mit etwas mehr Fokusfeuer abgeschossen werden. Das hatte mich bis dahin aber schon viel gekostet. Nebenbei konnte irgendwie der Falke und Lando auf die Hälfte gebracht werden. Ein Dankeschön hier an Countdown. Glücklich war für mich das Fen, nachdem der echt viel Bambule gemacht hatte, irgendwann gegen Ende des Spiels in Countdown gebumbt ist und durch Volso dann 2 Schaden abbekam. Somit hatte ich die Punktehoheit, die ich durch Abhauen in der letzten Runde verteidigen konnte. Fun Fakt: Die Qi' Ra-Han Kombination wurde nicht einmal eingesetzt. Das fand ich bemerkenswert wenig.

Sieg 114 : 103

4. Spiel:
Gegen Suppenschwein ging es im letzten Spiel um den Turniersieg. Wedge, Biggs, Thane und ein generischer I3. Das Squad war auf Schwarmtaktik und Schadenverteilen ausgerichtet und ist für mich ein großer Favorit im Hyperspace. Ich konnte, soviel sei vorab verraten, erst in den letzten paar Runden etwas abschießen. Es ist wie der alte Rebelkonvoi. Alle brennen lichterloh, aber die Kampfkraft ist immer noch voll vorhanden und durch Schwarmtaktik bei I6 I6 I5 I3 - Megaeklig.

Ich verdanke Ronald aufgrund eines taktischen Fehlers das Spiel. In 35min Annäherung flog er eine Bahn auf der rechten Seite runter, ich verzögerte auf der linklen Seite, in der Hoffnung eine günstige umzinglung im Astifeld zu erhaschen. Suppe flog dann etwas zu weit die Bahn lang und kam zu spät in die Mitte rum. Eigentlich erst unten in der Ecke. Meine Schiffe schossen teilweise schon in die Flanke. Ein Trümmerfeld ind er Ecke machte die Kurvenbewegung zusätzlich schwierig. Das war auch der Knackpunkt im Spiel. Es verschaffte mir den Schaden den ich gegen I6 brauchte und hob den Inivorteil etwas auf. Zum Glück bekommt man auch für kleine Schiffe halbe Punkte. Denn ich konnte ledeglich Thane abschießen. Der Rest war zwar totaler Schrott, aber lebte eben noch. Verloren habe ich Countdown im letzten Schuss und Vermil. Voslo und die Deathtrooper waren komplett fit.

Sieg 100: 123

Mir war es wegen dem Freilos etwas peinlich aber rein formal war es die 3 Finalteilnahme in Folge und gleichwohl der 2 Turniersieg in Folge in  X-Wing 2.0. So darf es gerne weiter gehen.

09.03. bis 10.03.2019. - Hyperspace Trial Hannover:
Leztes Wochenende am 09.03. bis 10.03. fand das erste deutsche Hyperspace Turnier in Ilsede statt. Das Hyperspace Trial Hannover.

Enno und ich waren dabei. Enno mit Inferno Squad, Howlrunner und Akademiker – Schwarm.
Ich mit den namenhaften Reapern, Fed Voslo und Countdown.

Liste:
Captain Feroph (47)
Meisterhafter Schuss (1)
Todestruppen (6)

Major Vermeil (49)
Meisterhafter Schuss (1)

„Countdown“ (44)
Meisterhafter Schuss (1)

Ved Foslo (45)
Schwer zu treffen (3)
Feuerkontrollsystem (2)
Total: 199

View in Yet Another Squad Builder 2.0

In der ersten Runde konnte ich das Bye nutzen um mir gemütlich alles anzuschauen und Kaffee zu schlürfen. Was ich entdeckt habe, waren viele TIE Fighter, TIE Advanced und Reaper. Aber noch mehr X-Wings, Y-Wings und U-Wings. Das ganze garniert mit Widerständler A-Wings und X-Wings und ihren Konterparts TIE-SF. Aber auch ein paar Exoten wie Drei oder zwei Silencer, drei oder 2 Ypsilons waren am Start. Der Abschaum war durch generische Fireprays und auch mal Boba vertreten. Zusammen mit Seevor, Fen, und L3-37.

Was ich nicht gesehen habe waren die Widerstandsbomber. Auch nicht so sehr viele YTs. Die Großen -mMn spielbaren - Bases waren allg. rar gesät. Genauso wie Abschaum-Listen im Allgemeinen.


1. Spiel:
Als erstes spielte ich gegen Pitor. Er stellte Wedge, Lando, Biggs, und Dutch auf.
Spoiler: Mein erstes Spiel verlief etwas wie mein letztes des Turniers am 2. Tag. Ich verschätze mich mit Vermil und Volso in beiden Spielen auf die exakt gleiche Weise. Der Gegner rechts oben beginnend sollte von Vermil links unten durch die Mitte und damit in die Flanke angeflogen werden. Die Geschwindigkeit der Reaper überrascht mich aber auch gern mal selbst. Statt einer 2er Bank die locker gereicht hätte, wählte ich in Runde 2 die 3er Schablone. Überschnitt damit knapp eine Trümmerwolke, kam so ungünstig zwischen 2 Astis zum stehen, dass ich zum entstressen darauf landen würde und verlor so die erste Modifikation bzw. in beiden Fällen die Koordination an Voslo die etwas weiter innen flog. In beiden Fällen ging es gleich aus. Wenig Schaden und Voslo stirbt, weil ich statt Fokus doch lieber Zielerfassung genommen hatte. 2 mal 2 Fehler waren sehr Ungünstig für einen Start. Wie immer war Kämpfen und Siegen angesagt. Pitor spielte solide aber auch nicht fehlerfrei. Es wurde im midgame recht knapp. Ich konnte mehrmals gute Blocks und Winkel setzen, aber keinen Gewinn herausschlagen. Der getauschte Schaden war wieder erwartend und deutlich zu meinen Ungunsten, wodurch ich nach dem midgame im Hintertreffen war und das Risiko entsprechend – ihr kennt das ja – auch erhöhen musste. In beiden Fällen ging das gleich aus: Kämpfen ja.
Siegen nein.

Fazit aus dem ersten Match:
1. Etwas genauer über die Reapermanöver nachdenken. (nicht, das ich das nicht schon wüsste)
2. Mehr jamen. Letzteres erwies sich übers ganze Turnier als extrem nützlich, zusammen mit den Deathtroopern.

Niederlage 129 : 200

2. Spiel:
Als zweites und damit die 3. Runde spielte ich gegen Eltfarios Triple Firespray. In dem Match funktionierte alles. Nicht einmal über Hindernisse. Perfekter Anflug. Immer mehrere Optionen heraus gearbeitet. Fokusfeuer. Blocks und der ganze Taktikspaß mit Koordination funktionierte so gut, dass dann auch noch die Würfe „ Ja“- sagten und ich gerade einmal 3 Schaden abbekam.

Sieg 200:0

3. Spiel:
Als drittes Spiel ging es gegen Durandels 2 Silencer und Quickdraw. Das zweitschwerste Spiel des Tages mit meinem zweitgrößten Fehler im Turnier. Ich wählte Standardaufstellung gegen Ini höhere Piloten, aber machte den Fehler ungleich zu beschleunigen. Countdown auf der einen Seite mit Vollgas und Voslo und Vermil auf der anderen mit Handbremse luden Stefan ein Countdown zu naschen. Da ich das nicht mehr verhindern konnte wählte ich das einzig sinnvolle. Voll rein und max. Schaden auf Blackout. Countdown ging mit gezündetem Crackshot und hinterließ 2 fehlende Schilde bei Blackout. Nicht gerade perfekter Tausch aber besser als nix - nach diesem harten rumgestümper. Ich wollte in den Cut. Also: Kämpfen und Siegen. Ab dann lief es gut. Die ausgedachten Manöver klappten bis auf wenige Millimeter genau sehr gut. Ich konnte mir Positionsvorteile verschaffen und tauschte Vermil gegen Blackout ein. Gleichzeitig gingen bei Quickdraw 2 Schilde. Auf Messers Schneide verlor aber Feroph kontinuierlich. Ein paar Glanzstücke sind noch gelungen indem ich eine Reaperbahn 3 Runden voraus berechnet gerade so um die Ecke herum passten und das auch die Nötige Zeit, Raum und Aktion für Voslo brachte um Quickdraw abzuschießen. Mit halfen da einfach das Koordinieren und Volsos aufgebohrtes Manöverrad enorm. Quickdraws Zielerfassungsmodi erwies sich als Nullnummer und ich stand dann im Endgame mit halben Reaper und vollen Voslo gegen Recoil. Diesmal keinen  Fehler wie im ersten Spiel machen und alles ist gut! Ich schaute mir also meine Reaper Manöver genau an. Denn eine Trümmerwolke mitgenommen – und ich wäre raus. Zum richtigen Zeitpunkt hart gewendet und anschließend Recoils Stress geblockt, brannte dann nix mehr an. Durch den so bewegungsunfähigen Recoil konnte der Reaper in Sicherheit bringen. Voslo schoss in Sogar noch auf die Hälfte

Sieg 164 : 123

4. Spiel:
Im vorletzten Spiel ging es gegen den Leipziger Kollegen Dystopien, der fast ein Mirror verursachte. Gegen Vader, Vermil, Countdown und Hask gab es insgesamt ordentlich imperiale Power auf dem Feld. Der Knackpunkt des Spiels war letztlich aber der Anflug und erste Clash. Wir könnten je einen Reaper fokussieren, allerdings verlor mein Feroph, aufgrund seiner defensiven stärke, deutlich weniger als sein Vermil. Danach gab es großes geknubbel. Hask und Vermil starben dann relativ schnell. Im Mid game ging dann auch Countdown und alles zusammen getauscht gegen meinen Vermil. Vader auf die Hälfte geschossen und etwas von mir aufgrund geistiger Auslaugung in Ziel gestümpert wurde das Spiel dann auch gewonnen.

Sieg 164 : 101

Ich hatte zwar „nur“ 4 Runden gespielt, aber ich merkte, dass wie befürchtet die Liste doch recht anstrengend zu spielen war. Ich war froh, dass es nach der kommenden Runde vorbei war und versuchte mich frisch zu halten.

5. Spiel:
Im letzten Spiel ging es gegen den zukünftigen Finalisten Wu-san. Sein U-Wing, Wedge, Thane und vor allem Dutch mit Protonentorpedo machten mir nochmal sorgen. Die Lösung lag im richtigen Anflug.  Also bitte kein rumgestümper wie im ersten Spiel und alles ist klar. Und so kam es auch. Ich teilte mich perfekt auf. Bewahrte die Range und konnte den Pulk zumindest von 2 Seiten mit Versatz angreifen. Der Clou: Der U-Wing war an der äußeren Flanke nicht direkt mit seinen Würfeln im Kampf und kam „nur“ durchs koordinieren ins Spiel. Es war das schwerste und taktischste Match an dem Tag und das natürlich in der letzten Runde. Nachdem wir etwas gleich viele Schaden tauschten schlug vermutlich meine Erfahrung die von Wu-sans - trotz stetigen Konzentrationsabbau und immer mehr kleinen Fehlern.

Er verschätze sich nicht beim Manövrieren, aber bei der Bewertung der Gefahr und der Zielprio. Countdown als Lockfutter funktioniert auch nicht gegen jeden und so konnte ich mit geschickten Fokusfeuer, jamen, Laia-turn blockens und Punkteabstaubens ihm den Sieg abringen. So sanken wir beide nach 75min wie angeschlagende Boxer in den Stuhl. Das war ein Act und ein verrücktes Spiel. Welch ein Tag.

Sieg 102 : 77

Damit erreichte ich (glaube) Platz 3 im Cut und bekam mein De-ja vu am nächsten Tag im Viertelfinale. Das lief im Grunde genauso ab wie mein erstes Spiel, weswegen ich mir das spare nochmal niederzuzuschreiben. 2 Fehler von mir. Perfektes Spiel von Luke und mangelnde Schadeneffizienz, sorgten für schnelles ausscheiden.

Gelacht wurde trotzdem. Und den nötigen Trash-talk zur Würfel-App bekam er natürlich auch rein geschmiert.

Enno gewann dann nachher noch das Turnier, weswegen das Team nach 100% im Cut dann auch 100% Turniersieger war. Mal sehen wie es weiter geht. Kann ja nur noch schlechter werden.

23.03.2019 - MER Trophy:
Im ersten Spiel ging es gegen meinen Herausforderer, Titelverteidiger und erneuten Turniersieger Thomas aka Kettch.

1. Spiel:
Das Spiel kann sich zur Spielberichtergänzung auf YT angeschaut werden. Die SHG, genau genommen Daniel aka ScumDan, hat gefilmt. Ich würde den Bericht aber deshalb noch etwas ausführlicher gestalten.

Thomas spielte Hera, Wedge und Nora. Meine erste I5+ Liste. Hera mit Laia und Saw natürlich das absolute Schwergewicht gegen meine Jungs. Viele Krits, viele Würfel und vor allem die Möglichkeit clever Manöver nachzustellen, hatte ich als größte Bedrohung ausgemacht. Ergänzt wurde das nur durch die Ionenwaffe von Nora, die ein Problem für die Reaper werden könnte. Wedge macht eben was Wedge so macht. Demzufolge sah ich meine Siegchancen nur bei etwa 30-70.

Die Eröffnungsrede ging zumindest an mich. 3 Leute konnten Nora ohne Fähigkeit beschießen.  Während ein Reaper defensiv gut da stand und nur von 2 Gegner beschossen wurde. Der Ausgang der Beschussrunde zeigte auch schon den Weg des Matches. Ein 50-50, 2 Schilde zu 2 Schilden, war da zu wenig, wenn auch nicht unrealistisch. Statt mich weiter auf Nora zu konzentrieren wollte ich sie ausblocken und Hera ab da bis zum Ende Fokussieren, denn der Hera Abschuss und später Nora wären machbar und mir viel Schaden und Kontrolle ersparen. Es würde das Tor zum Sieg aufstoßen.

Der die folgende Aufstellung funktionierte aber gar nicht so wie gedacht. Vermil flog wieder mal zu weit, weshalb Hera dahinter entspannt zum Stehen kam. Feroph machte nur halbe Sachen. Weder Block noch Koordination für den dringend erforderlichen Fokus mit Fassrolle für Voslo – und damit der anschließenden Zielerfassung waren da drin. Das war ein harter Fehler. Der Abschuss von Feroph war wahrscheinlich, wodurch sein Kampfwert in dem Match aber auch fast 0 betrug. Es wurde folglich wieder wendig Schaden ausgeteilt und nach der 2. Runde war das Match für mich schon auf der schiefen Bahn. Der nächste Knackpunkt war der Block oder nicht Block von Hera in Vermil. Der Würfel sagte, dass es keine Überschneidung gäbe. Das war für Thomas super nützlich. Hera konnte ihn mit Nora fast zu Klump schießen, während er selbst auf Wedge in günstiger Position nur 2 Schilde mopste. Ab Runde 3 war nur noch Schadenbegrenzung und Punkteausmaxen möglich. Hera auf halb, Wedge auf halb und wenn möglich Nora auf halb wäre das Ziel beim Totalverlust der Staffel.

Auch das wurde nix. Thomas spielte das gerade unter Verwendung von Heras Fähigkeit Fehlerfrei und vor allem Risikofrei runter, weshalb nur halber Wedge und Hera drin war. Zu allem Überfluss klappe ca. jede 2 Idee von mir nicht oder wurde im Anschluss schwer bestraft. Die Blockfassrolle von Volso Beispielweise brachte mir nichts ein außer eine Ionisierung auf den Asti ein. Nur durch diese Situation  war das Match gut beschrieben. Ich hätte es mir spannender gewünscht und hoffe auf Revanche. In dieser wird Thomas schwer bestraft.

Niederlage 200 : 69

2. Spiel:
Das nächste Spiel erinnerte mich etwas an Ilsede und die 3 Firesprays. Mein Gegner spielte Rexlar, Countdown und Herzögin. Beide mit Bomben und Schilden. Er tjostete mit allen 3 auf Vermil der sich prophylaktisch mit einen Block gegen Rexlar behalf, was wiederum ihm schon alle Schilde kostete. Im Anschluss blockte Voslo Rexler erneut beim K-Turn. Es blieben 2 Hülle über. Feroph war der nächste Rexlar blocker und der Abschuss war da. Die Striker wurden ausgehalten oder mit geblockt. Weshalb die Bomben teilweise selbst abbekommen wurden. Alles in allem kein glückliches Spiel für meinen Gegner, der wie ich zuvor, fast jede 2. Idee in den Sand setzte. Am Ende wurde Countdown noch abgeschossen. Feroph auf halb war der Ehrentreffer.

Sieg 200 : 27

3. Spiel:
Weiter ging es gegen Toto, der mit QD Muse, Null und Tavson eine interessante Liste zu bieten hatte. Erste Knackpunkt im Spiel war, dass ich die Geschwindigkeit meiner Staffel voll ausreizen konnte und überfallartig Tavson in 2 Kampfrunden raus nehmen konnte, wobei Vermil nur zu Klump geschossen wurde. QD und Null bleiben fast 2 Runden außen vor bzw. wirkungslos. Der nächste Punkt war, dass die TIE sich zwar tapfer wehrten, aber im Gegenzug Vermil das gleiche tat. Ein im Grunde sicherer Abschuss nach dem anderen konnten die Würfel und clevere Manöver verhindern. Sodass er selbst nochmal wirksam wurde und sogar mit 1 Hülle in der letzten Runde 1cm vorm Rand und damit vorm Rausfliegen überlebte. Ferophs Fähigkeit war ebenso sehr nützlich gegen überwiegend 2 TIE Würfel. QD wurde in dem Match nicht angekratzt. Musste er auch nicht.

Sieg 140 : 52

4. Spiel:
Dann kam Loki-Wan mit 3 Resistance A-Wings und Chewbacca. Das Match ging im ersten Austausch für mich aus und es sah nicht gut aus für Loki. Doch ich machte den größten Fehler im Turnier. Statt mit Feroph und Voslo über die A-Wings zu turnen, blockte ich mit Feroph und Voslo holte sich „nur“ eine Zielerfassung durch ein Hinhalte Manöver. Letztere war zwar gegen Ende noch extrem nützlich. Aber der Strategische Sieg war deutlich bei Loki –Wan. Zumal Vermil das Desaster komplettierte. Er blockte in Feroph. Hintergrund der Story war, das ich nicht mehr auf dem Schirm hatte das A-Wings grüne 5 geradeaus Manöver hatten. Ein regelrechter Anfängerfehler. Da sie gestresst da standen, wollte ich das drehen der Winkel mit den Deathtroopern verhindern und sie hinter mir erstmal zum Umkehren zwingen oder mit einem kürzeren Manöver nach Block einen Abschuss generieren. Loki-Wan flog aber 5 voraus und damit einen Base weiter als gedacht. Der schräg stehende Feroph reichte da nicht mehr aus. Das kostete den dahinter stehenden Vermil das Leben. Zwar waren die A-Wing von der Vorrunde angeschlagen, aber das Blatt hat sich damit hart gewendet. Volso musste erstmal zurückkommen und Countdown risikoreich allein gegen 4 kämpfen. Was ihm dann auch noch das Leben kostete. Nach dem rumgeknote und neuformieren, blieben ein halber A-Wing, ein ganzer und ein halber Chewie gegen Feroph und Voslo. Eine noch machbare Kombination. Bis ich den nächsten Fehler machte. Ich riskierte extrem viel bei einem Schuss auf Chewie, der mich gestresst Richtung Rand zurückließ. Chewie jedoch blocke einfach rein. Ab da war es zeitlich kaum machbar, zumal Feroph langsam zur Neige ging. Ein paar glückliche Momente hätten mir noch den Sieg gebracht. Die kamen aber nicht und so gewann Loki-Wan zu Recht – aber auch deutlich zu hoch.

Niederlage 200 : 78

Damit stand ich 2:2 und verlor an dem Tag also zumindest nur gegen den Turniersieger und Turnier dritten.
Eine ganz tolle Ausrede.

5. Spiel:
Das vorletzte Match ging gegen den Berliner Kollegen Thilol. Er mit Nien, Rey und Lumpar. Die erste und zweite Kmapfrunde gingen an mich, weil ich in der ersten besser stand undf sich Countdown wacker hielt. Und in der zweiten selbiger erinen guten Block setzte und der rest Ray fast abschossen. Einen Fehler erlaubte ich mir, indem ich Countdown und Feroph zu weit vom Geschehen wegtreiben ließ und Turns nicht rechtzeitig anbrachte. Das hielt Thilol auch im Spiel. Dennoch ging Rey und Nien bekam Probleme. Ich glaube ein Asti war der der größere Gegner als Voslo. Am Ende überlebte Feroph (das Tier) und Countdown mit Voslo. Obwohl Nien noch mal seine Turnshow abzog und Voslo unerwartet noch auf die Hälfte ballerte und beinahe abschoss, was mich unnötig viele Punkte kostete. Ein ekelhafter Kerl.
Also der Nien.
Thilol ist süß.

Sieg 130 : 98

6. Spiel:
Im letzte Spiel nochmal gegen eine Berliner und Podcastkollegen Mark.
Mit Whisper, Vader und Soontir durfte ich es mir im letzten Spiel nochmal richtig geben. Der erste Anflug ging auch gut für mich aus. Dann spürte ich die Macht der Kollisionsdetektoren. Die sowohl Vader als auch Whisper am Start hatten. In der 2. Runde standen meine Jungs bis auf einen kleinen Fehler super. Mir war auch bewusst das Astis nicht interessierten. Dennoch ging das dramatisch schlecht für mich aus. Satt ich Schaden austeilte, bekam ich 9 Stück davon. 10, wenn man den Kritwurf bei Voslo mit dazu zählt. Ich bin normalerweise hart im Nehmen was das angeht. Aber das macht keinen  Spaß mehr. Vader mit Kurve aufn Asti, mit Triebwerk runter vom Asti, Fokus Zielerfassung auf Foslo die so hätte nie erreicht werden können und Ihrerseits schon Whisper blockte wurde mit einem Zug fast abgeschossen. Das war derart überraschend schlecht obwohl die Aufstellung gut war und die Fähigkeiten griffen, dass meine gute Laune des ganzen Tages erstmal weg war. Nur ein Spiel – aber trotzdem. Dieses Upgrade, weshalb die Tripple Shuttle Liste mit den völlig falschen Schraubendrehern gebannt wurde verursachte jetzt in der Assliste für ordentlich NPE. Und genau das ist es was FFG verhindern wollte. Lediglich Marks einladendes Gesicht konnte mich da trösten. Bis 21 Uhr war an dem Tag nämlich noch Alkoholverbot. Aber sei es drum. Ich versuchte das Beste draus zu machen und das konnte ich auch. Mark machte relativ offensichtliche Manöver, während ich dagegen passende Blocks setzten konnte, die dann im Gegenzug mit Glück belohnt wurden. Vader und der angeschlagene – den Deathtroopern sei dank – Soontir gingen genauso überraschend in einer Runde wie zuvor meine Staffel zu Schrott geschossen wurde. Ich hatte ab Zeitpunkte dann zwar noch alle Schiffe gegen Whisper. Allerdings hatten die ein knappes Haltbarkeitsdatum. So verlor ich noch beide Reaper und mein Kopf rauchte wie ich Whisper die notwendigen 3 Schaden austeilen könnte um das für mich save zu machen.
Unmöglich. Whisper bekam keinen Schaden und mit den letzten 6min auf der Uhr war auch klar dass ich Mark das Match damit schenken könnte indem ich einfach irgendwas machte. Stattdessen spielte ich save. Whisper überraschte mit dem letzten Manöver zwar doch noch einmal aber das Match gegen diese mMn unfassbare NPE Liste konnte ich noch gewinnen. Ich danke Mark für dieses lehrreiche Spiel. Denn  es wird zumindest intern noch was zu diesem Upgrade folgen.

Sieg 132 : 124

Ihr werdet sicher bemerkt haben, dass ich mit nur 2 Schiffen Ausnahme ausschließlich gegen I5+ gespielt habe. Das Turnier war damit für mich auch alles andere als Casual. Es war bockschwer gegen die fast ausschließlich ausgemaxte und initiativhöhere Listen.


Zuletzt von Dalli am Do 28 März 2019, 11:36 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
Dalli
Dalli
Boarding Team Mos Eisley
Boarding Team Mos Eisley


Nach oben Nach unten

Dallis Turniertagebuch Empty Re: Dallis Turniertagebuch

Beitrag  Dalli am Fr 07 Dez 2018, 12:02

Am 08.12.2018 wird unser traditionelles Team-Mission-Weihnachts-Turnier statt finden.

Alle die neugierig sind was wir da spielen, können die PDF gern HIER laden.

Es handelt sich um ein Side-Event optimierte Mission, die ein thematisches Aussteigen aus dem Turnier zulässt und je nach Abschneiden unterschiedlich belohnt. Es kann aber auch als normales Turnier unterschiedlicher Größe gespielt werden. Das PDF-Material ist für 8 Spieler ausgelegt. Es wurde auch schon mehrfach auf richtigen Turnieren gespielt. Sodass das Balancing optimiert werden konnte und nun auch in 2.0 verfügbar ist. Ein paar Spielern ist das ja bereits bekannt. Werbe-Modus aus.

Ich werde unsere Expeditionskorps morgen mal vorstellen und die Ergebnisse ebenfalls festhalten.

Kyber-Krise:

Kyber-Krise
von Marcel „Dalli“ Herzog

Ein Minenunfall ereignete sich auf Jedha. Dabei wurde die Heilige Stadt zerstört. Die gigantische seismische Aktivität schleuderte dabei so viel Gestein ins All, dass dort ein Asteroidengürtel um den Planeten herum entstand. In diesem fand der Abschaum der Galaxis ein neues Versteck.
Sie fanden Kyber.

Der Asteroidengürtel wurde zum größten Umschlagplatz für den Kyber-Kristall-Schmuggel. Glücksritter aus allen Winkeln der Galaxis versuchen sich nun dort zu verdingen.
Selbst Schwadronen des Imperiums und der Rebellen suchen nach diesen legendären Kristallen.

Es gibt Gerüchte von überlebenden Partisanen des fanatisches Kriegsverbrechers Saw Gerrera und vom Verschwinden so mancher Abenteurer.

1. Spielaufbau:

a) Es werden genügend Kyber-Kristalle (kleine Glassteinchen) und die Partisanenschiffe
(T65-X-Wings), mit zugehörigen  Manöverrädern, Spielmarkern, Pilotenkarten
(je einmal Edrio- & Benthic Two Tubes) und der Konfiguration „Servomotorische S-Flügel“ als allgemeiner Vorrat bereitgehalten.

b) Die Spieler verwenden statt je 3 nun je 6 Hindernismarker.

c) Die Abstandsregel zum Platzieren der Hindernisse ändert sich von jenseits Reichweite 2 zum Rand auf jenseits Reichweite 1 zum Rand.

d) Nach dem Platzieren der Hindernisse wird auf jedes ein Kyber-Kristall gelegt.

e) Die Karte „•Bergungstechnik“ (Modifikation) muss beim Staffelbau einem Schiff ausgerüstet werden. Sie kostet keine Kommandopunkte. Fortan wird dieses Schiff auch als „Bergungsschiff“ bezeichnet. Hat das Schiff keine Modifikationsslot, kann es die Karte nicht ausrüsten.

2. Kristalle bergen, lagern und schmuggeln:

a) Das Bergungsschiff kann Kyber-Kristalle bergen und lagern. Außerdem kann es die Kyber-Kristalle dem Sammelkonto gutschreiben (schmuggeln). Siehe dazu die Modifikation „•Bergungstechnik“.

b) Wird ein Bergungsschiff zerstört, verliert es die gelagerten Kyber-Kristalle ohne Effekt
(Diese werden in den allg. Vorrat zurückgelegt).

c) Zerstört ein Spieler das gegnerische Bergungsschiff durch einen Angriff, darf er seinem Konto sofort 2 Kyber-Kristalle gutschreiben. (erbeuten und schmuggeln)

d) Wenn du mit deinem Bergungsschiff fliehst, werden alle gelagerten Kyber-Kristalle deinem Sammelkonto gutgeschrieben. (schmuggeln)

e) Am Ende des Spiels werden alle gelagerten Kyber-Kristalle deines Bergungsschiffs deinem Sammelkonto gutgeschrieben. (schmuggeln)

f) Beendend ein Spieler das Spiel durch Aufgabe, verfallen alle seine in diesem Spiel gut- geschriebenen und gelagerten Kyber-Kristalle.

3. Angriff der Partisanen:

a) Nach der Runde, in der ein Spieler seinen dritten Kyber-Kristall geborgen und gelagert,  oder seinem Sammelkonto gutgeschrieben hat (z.B. durch Abschuss des gegnerischen Bergungsschiffs), taucht ein Partisan aus seinem Versteck im Asteroidenfeld auf. Der jeweils gegnerische Spieler bekommt einen Partisan aus dem allgemeinen Vorrat unter seine Kontrolle. Dieser gilt für dieses eine Spiel hinsichtlich Abschusspunkte-Wertung seiner Staffel zugehörig (Schiff mit Base, Manöverrad und Pilotenkarte mit Ausrüstung werden in den Spielerbereich gelegt).

b) Die Spieler die einen Partisanen unter ihre Kontrolle bekommen haben, platzieren dieses Schiff vor der Planungsphase in RW1 zu dem Kartenrand, den ihr Gegner bestimmt. Ab sofort agiert dieser Partisan nach den normalen Regeln (Beachtet die Pilotenfähigkeit).

4. Wertung:

a) Das Spiel endet auch, wenn am Ende der Endphase beide Bergungsschiffe zerstört und/oder geflohen sind.

b) Alle dem Sammelkonto gutgeschriebenen Kyber-Kristalle (siehe Aktionen der Modifikation „•Bergungstechnik“ und Regel Nr. 2.c) werden mit Anstrichen auf dem Ergebniszettel notiert.

c) Jeder Kyber-Kristall, der nach einem Spiel dem Konto gut geschrieben werden konnte, gilt außerdem als 5 Punkte Kill-Points und modifiziert damit das Ergebnis dieses Spiels.

d) Ein Partisan kostet 10 Kommandopunkte. Er wird auch für die Wertung des Spiels als Teil der Staffel behandelt. Ein Abschuss des gegnerischen Partisans bringt also 10 Punkte. Die Beschädigung auf 2 Hülle demnach 5 Punkte.

e) Die Spieler (Schmuggler) können die so gesammelten Kyber-Kristalle nach jedem Match gegen Preise eintauschen. Das Preissortiment und die Kosten findet Ihr auf dem Preistisch (Schwarzmarkt). Nicht getauschte Kyber-Kristalle bleiben dem Spieler auch für das nächste Spiel gutgeschrieben. Der Spieler mit den meisten gesammelten Kristallen (unabhängig von Ausgaben auf dem Schwarzmarkt) erhält den  Sonderpreis „berüchtigtster Schmuggler der Galaxie“.
Der Turniersieger erhält den Sonderpreis „Veteran des Jedha-Rings“

Viel Spaß!

4. FAQ:
a) Asteroiden, die aufgrund seismischer Bomben entfernt werden, verlieren alle Kristalle an den allgemeinen Vorrat.

Dalli
Dalli
Boarding Team Mos Eisley
Boarding Team Mos Eisley


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten