Mission: Undeniable Assets

Nach unten

Mission: Undeniable Assets Empty Mission: Undeniable Assets

Beitrag  Ruskal am Di 11 März 2014, 10:25

Servus Leute,

es ist mal wieder soweit. Der Waschbär hat zusammen mit Mootaz mal wieder ne Mission ausprobiert. Dieses mal haben wir uns die Mission aus der Lambda-Shuttle-Erweiterung vorgenommen und waren doch etwas enttäuscht... aber immer der Reihe nach. Erstmal ein paar Worte zur Mission:
Die Imperialen haben Agenten in einen Convoy eingeschleust, der von den Rebellen lahm gelegt wurde und müssen eben genannte Agenten nun in Sicherheit bringen (oder so ähnlich Mission: Undeniable Assets 3321612284). Es gibt also drei Tokens für Lahmgelegte Schiffe. Eines wird auf das Spielfeld gesetzt, die anderen zwei müssen in Reichweite 3 von dem ersten sein. Dann werden auf jedes der drei Schiffe vier Tokens gesetzt, die die Imperialen Agenten darstellen. Der Imperiale Spieler muss nun also seine Agenten einsammeln. Das tut er, in dem er auf Reichweite 1 zu einem der Tokens kommt und dann einfach an sagt, wieviele Agenten er auf sein Schiff nehmen möchte. Für jeden Agenten bekommt er dann Schaden in Höhe der Geschwindikgeit des geflogenen Manövers. Außerdem ist dies eine Aktion. Als Beispiel: Der Imperiale fliegt mit der Geschwindigkeit 2 zu einem der lahmgelegten Schiffe und erklärt die Rettung von zwei Agenten zu seiner Aktion. Dadurch würde er 4 Schaden erhalten. Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass hier das Shuttle mit seiner 0-Bewegung eingeplant ist.
Hat der Imperiale die Agenten auf das Schiff geladen, muss er mit ihnen über eine seiner zwei Spielfeld-Kanten verschwinden, um die Agenten zu retten. Im nächsten Zug darf das Schiff wieder kommen. Insgesamt muss er fünf Agenten retten.
Der Rebell seinerseits muss 6 Agenten gefangen nehmen. Dies geht folgendermaßen: Er schießt auf die lahmgelegten Schiffe, die eine Wendigkeit von 3 haben. Erzielt er einen oder mehr kritische Treffer, kann er einen Agenten gefangen nehmen. Er muss nicht über seine Spielfeld-Kanten verschwinden (diagonale Aufstellungszonen, Reichweite 2 zu den Kanten. Die Aufstellungszonen des Imperialen sind auf den anderen Diagonalen Seiten und haben einmal Reichweite 1 und einmal Reichweite 3). Auch hat der Rebell den Vorteil, dass er zerstörte Einheiten im nächsten Zug als Verstärkungen wieder bekommt. So kann der Punkte-Vorteil des Imperialen (120 zu 100 Squad-Punkte) schnell dahin sein. Schießt der Rebell ein Schiff des Imperiums ab, gibt es eben keine Verstärkung. Hat das imperiale Schiff einen oder mehrere Gefangene an Bord, bekommt der Rebell auch noch diese.

Mootaz wählte vier X-Wings. Unter den Piloten war Wedge mit Treffsicherheit (Marksmanship) und nem R2, Biggs und zwei Rookies. Ich schickte einen /OGP mit nem Gefangenen Rebell und Verbesserte Sensoren (Advanced Sensors) ins Rennen, außerdem Howlrunner mit Schwarmtaktik (Swarm Tactics) und zwei Kopfgeldjäger (Bounty Hunter) , je mit Aufklärungs-Experte (Recon specialist) . Dann kam die Aufstellung, bei der Moo zuerst die Deaktivierten Schiffe platzieren musste und dann seine gesamte Flotte. Ich könnte also auf seine Aufstellung reagieren. Hier ein Bild von der Aufstellung:
Mission: Undeniable Assets 20140310_191045

Wie man sieht, teilte Moo seine Flotte nicht auf, blieb mit allen vier X-Wings in seiner Ecke und hatte sich zwei deaktivierte Schiffe vor die Nase gesetzt. Ich meinerseits wollte mit dem Shuttle so schnell wie möglich zu dem am weitesten von ihm entfernten deaktivierten Schiff, um alle dortigen Agenten einzusammeln und geradewegs in Richtung meiner großen Aufstellungszone verschwinden. In der Zwischenzeit sollen sich die Firesprays zusammen mit Howlrunner um die X-Wings kümmern. Eine kann noch einen Agenten aufnehmen, um dann den fünften zu retten. Eine Firespray mit nem Aufklärungs-Experte (Recon specialist) sollte das eigentlich hinbekommen.
Mission: Undeniable Assets 20140310_191856

Moo machte schön langsam und feuerte so oft wie möglich auf die zwei deaktivierten Schiffe bei sich, um schon gleich ein paar Gefangene zu machen. Die zwei Rookies mit Zielerfassung und Wedge mit Treffsicherheit (Marksmanship) sollten die nötigen Kritischen Treffer erzeugen. In der ersten Runde konnte ich Wedge die Schilde abnehmen, der mehr zur Mitte gewandte Kopfgeldjäger (Bounty Hunter) konnte leider nur ne Zielerfassung auf den vorderen Rookie legen, ihn aber nicht angreifen.

Mission: Undeniable Assets 20140310_192854
Das Lambda war nun in Reichweite und nahm sich die Agenten. Auf der anderen Seite des Schlachtfeldes holzten die Rebellen schön weiter auf die deaktivierten Schiffe und sammelten weitere Gefangene ein. Die Firesprays und Howlrunner konnten etwas auf Biggs einprügeln und zum Ende der Runde hatte er nur noch einen Hüllenpunkt und zwei kritische Treffer. Wovon einer noch interessant werden sollte. Die obere Firespray nahm einen Agenten auf.

Mission: Undeniable Assets 20140310_193911
Hier sind schon die Folgen des Kritischen Treffers auf Biggs zu sehen. Einmal hatte er Pilotenwert 0 bekommen, musste also zuerst fliegen und Moo vergaß, dass er bei einem Koiogran-Turn einen Angriffswürfel werfen musste. Dadurch zerstörte sich Biggs selbst, machte Platz für ne Firespray, aber auch für Wedge, während seine Rookies nun auf das Lambda-Shuttle zu steuerten. Wedge konnte noch einen Imperialen Agenten gefangen nehmen (damit war Moo bei 4 Agenten), wurde dann aber von einer Firespray vernichtet. Die andere konnte schon auf einen der Rookies schießen und ihm Schilde nehmen. Diese wiederum schossen auf das Shuttle und konnten vier Schilde entfernen.
Von der nächsten Runde gibt es keine Bilder, aber das lief wie folgt: Meine Firespray mit Agenten wollte abhauen, machte nen Turn, die andere Firespray und Howlrunner mussten den beschädigten Rookie abschießen. Dieser war auf Reichweite 1 zum Shuttle gekommen. Der andere hatte von der vorrigen Runde mit dem Gefangenen Rebell Stress, und hatte diesen nicht abgeschüttelt, somit würde er nen zweiten Stresstoken bekommen und dem Shuttle nicht mehr gut hinterher kommen. Und Schüsse von einem X-Wing auf Reichweite 2 sollte das Shuttle noch locker überstehen.
Von meiner Seite aus funktionierte es wie geplant. Der Rookie wurde ins Nirvana geschossen, meine Schiffe machten sich bereit um von der Platte zu fliehen, doch die Rookies, die für Biggs und Wedge gekommen waren, konnten je einen kritischen Treffer auf den unteren deaktivierten Schiffen erzielen. Damit hatte Moo 6 Gefangene Agenten und das Spiel war vorbei.

Soooo, wie oben schon erwähnt, waren wir nicht wirklich zufrieden mit dieser Mission. Der Grund: Für die Rebellen ist der Sieg zu einfach. Für mich lief es eigentlich optimal, viel schneller hätte ich nicht sein können und trotzdem hatte ich keine Chance. Vier X-Wings mit Zielerfassung haben halt große Chancen diese kritischen Treffer zu erzielen. Moo hatte nicht das riesige Würfel-Glück, es waren durchschnittliche Würfe, mit den Rerolls der Zielerfassung und den ein zwei Treffsicherheit (Marksmanship) - Treffer von Wedge war der Soll erfüllt.
Es soll noch erwähnt sein, dass ich hätte aussuchen können, aus welcher Ecke ich hätte die Verstärkung wieder ins Spiel bringen können, doch schienen mir die anderen Ecken als wenig sinnvoll, da er dadurch sofort in Schlagdistanz zu meinem Shuttle gewesen wäre. Und ich glaube nicht, dass ich zwei frische X-Wings noch überlebt hätte.
Wir haben nach der Mission noch lange gesprochen und überlegt, wie man die Mission besser gestalten könnte, ohne die Siegbedingungen zu sehr zu verändern, sind aber nur zu dem Ergebnis gekommen, dass der Rebell auf seine Siegbedingung mit den Gefangenen Agenten verzichten sollte. Was anderes ist uns nicht eingefallen, und das ist in unseren Augen nicht sehr elegant. Wenn es schon alternative Siegbedingungen gibt, wäre es schön, dass man diese auch nutzen kann. Alle anderen Möglichkeiten mit weiter entfernten Deaktivierten Schiffen, gezwungener Aufteilung der Streitmacht der Rebellen würde aus unserer Sicht nicht viel am Ergebnis ändern.

Wir würden gerne wissen, ob von euch jemand mal diese Mission gespielt hat und vielleicht andere Erfahrungen gemacht hat. Vielleicht haben wir auch was übersehen, wsa wieder mehr Spannung rein bringen könnte.

Soweit erstmal von mir, ich würde mich auf Feedback freuen.

Gruß
der Waschbär

_________________
Udo77 schrieb:Der Waschbär hat wieder recht. Hör auf den Waschbären


X-Wing Podcast: Piratensender Tatooine
Ruskal
Ruskal
Kriegsheld des MER


Nach oben Nach unten

Mission: Undeniable Assets Empty Re: Mission: Undeniable Assets

Beitrag  Siddhi am Di 11 März 2014, 11:30

Erst einmal danke für den ausführlichen und interessanten Bericht! Hab die Mission bisher nicht gespielt und war immer neugierig darauf.
Sehr schöne Spielmatte übrigens!

Als Variationen für die Siegbedingungen der Rebellen würde mir spontan einfallen, dass man die Regel weglassen könnte, dass bei Abschuss eines imperialen Schiffes die an Bord befindlichen Agenten auf den "Abschießer" übergehen. Man könnte sogar noch hinzufügen, dass der angreifende Rebell dann Stress bekommt, wie bei der entsprechenden Upgrade Karte "Rebel Captive" (kenne leider grad die deutsche Bezeichnung nicht).
Ich hab da noch ne Verständnisfrage: müssen die Rebellen sich beim Beschießen zwecks Einsammeln nicht in Reichweite 1 der lahmgelegten Schiffe befinden? Falls ja, fände ich das ziemlich unlogisch und dann würde ich die Regel dahingehend ändern um es für die Rebellen noch etwas schwieriger zu machen.

_________________
Mein travel blog
Siddhi
Siddhi
Einwohner des MER


http://beyond-soltane.com/

Nach oben Nach unten

Mission: Undeniable Assets Empty Re: Mission: Undeniable Assets

Beitrag  Ruskal am Di 11 März 2014, 11:41

Hi Siddhi,

also zu deiner ersten Variation: laut Missionsbeschreibung sind das ja imperiale Agenten, die die Rebellen gefangen nehmen, keine eigenen Leute wie beim Gefangenen Rebell (englisch Rebel Catpive) . Und nein, die Rebellen müssen zum Beschießen nicht in Reichweite 1 sein. Reichweite spielt für sie keine Rolle. Tatsächlich klingt das erstmal gar nicht so doof, da es die Anzahl an Schüssen auf die deaktivierten Schiffe verringern könnte. Ingame macht das ja auch durchaus Sinn, wenn die Schiffe nicht zerstört werden und die Rebellen ja gefangen nehmen und nicht zerstören wollen. Vielleicht könnte man das auch auf die Imperialen Schiffe übertragen, dass sie nur einen klauen können und nur, wenn beim Zerstören des imperialen Schiffes ein Krit erzielt wird *grübel*
Müsste man mal ausprobieren, ob das erste schon reicht, ob das zweite dann noch passt... aber das könnte in die richtige Richtung gehen.

_________________
Udo77 schrieb:Der Waschbär hat wieder recht. Hör auf den Waschbären


X-Wing Podcast: Piratensender Tatooine
Ruskal
Ruskal
Kriegsheld des MER


Nach oben Nach unten

Mission: Undeniable Assets Empty Re: Mission: Undeniable Assets

Beitrag  Siddhi am Di 11 März 2014, 11:56

Ruskal schrieb:also zu deiner ersten Variation: laut Missionsbeschreibung sind das ja imperiale Agenten, die die Rebellen gefangen nehmen, keine eigenen Leute wie beim Gefangenen Rebell (englisch Rebel Catpive)

Ja, da hast du natürlich Recht! Dachte da so in die Richtung, dass die Rebellen die feindlichen Agenten ja gefangen nehmen wollen und nicht atomisieren und daher dann auch Stress kriegen könnten. Habe da irgendwie gerade so das Bild eines X-Wing Anfängerpiloten im Kopf, der aus Versehen alle Missionsziele abknallt und zerknirscht zurück zur Basis fliegt "Ehm Sir......mistakes were made."  Mission: Undeniable Assets 377612346 

_________________
Mein travel blog
Siddhi
Siddhi
Einwohner des MER


http://beyond-soltane.com/

Nach oben Nach unten

Mission: Undeniable Assets Empty Re: Mission: Undeniable Assets

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten